Das macht ja Spaß - Projektkurs mit kleiner Inszenierung

Das macht ja Spaß Projektkurs mit kleiner Inszenierung

 

Dauer:                  8 mal 1,5 Stunden (einmal wöchentlich)

Kursinhalt:         

  • Warm-Up mit Karl Lesezahn von Rübenhausen
  • Bilderbuchbetrachtung
  • Spielerisch kreative Auseinandersetzung mit der Geschichte
  • Erste angeleitete Rollenspiele
  • Rollenbiographie
  • Spielerische Darstellung der Rollenbiographien
  • Szenenarbeit
  • Inszenierung (innerhalb der Einrichtung ohne Eltern)

Warm-Up mit Karl Lesezahn von Rübenhausen

In der Mitte steht am Anfang jeder Stunde eine Zauberkiste. Darin wohnt mein kleiner Kollege Karl Lesezahn von Rübenhausen. In seiner Kiste hat er die tollsten Sachen versteckt: Spiele, Lieder, Instrumente, Reime und natürlich in der ersten Stunde das gewählte Bilderbuch.

Bilderbuchbetrachtung

Wir schauen uns gemeinsam das Bilderbuch an. Durch das Dialogische Lesen ist Raum für Fragen und Impulse der Kinder.

Spielerisch kreative Auseinandersetzung mit der Geschichte

Wir sprechen über den Inhalt der Geschichte und die einzelnen Gemütszustände der Figuren. Wie fühlt sich Freude, Angst, Freundschaft, Einsamkeit, Wut, Liebe usw. an. Wir setzen uns mit den eigenen Erfahrungen und Impulsen der Kinder auseinander. Zur Unterstützung verwende ich Bildkarten und Legematerialien passend zur Bilderbuchgeschichte.

 

Erste angeleitete Rollenspiele

Hier schaffe ich Raum für angeleitete Rollenspiele. Wir werden mal laut, mal leise, wild und still, groß und klein. Wir spielen, tanzen, hüpfen  springen und singen. In Anlehnung zum Bilderbuch kommen auch Spielinseln zum Einsatz. Es gibt zum Bespiel die Inseln der Emotionen, der Stimme und der Körperwahrnehmung.

Rollenbiographie

Mit Bildern und Symbolen erstelle ich mit den Kindern eine Rollenbiographie. Wir überlegen uns beispielsweise, wie die Figuren ausschauen, wie alt sie sind, wie ihr Zuhause aussieht, welche sozialen Beziehungen sie haben, wie sie sich bewegen und sprechen, welche Charaktereigenschaften sie haben, usw.

Spielerische Darstellung der Rollenbiographien

Mit gezielte Übungen zum Thema Ausdruck, Bewegung, Mimik, Emotionen und Sprache stellen wir selbst die Rollenbiographien dar und machen die Charaktere somit für uns begreifbar.

Szenenarbeit

Gemeinsam setzen wir uns intensiv mit dem Text auseinander und entwickeln erste Standbilder und Szenen. Jedes Kind hat die Möglichkeit die verschiedenen Rollen auszuprobieren. Gleichzeitig wird in diesem Schritt auch die Theaterform durch die Kinder ausgewählt.

Inszenierung (innerhalb der Einrichtung ohne Eltern)

Wir verbinden die Szenen und erarbeiten so eine kurze Inszenierung. Diese präsentieren wir den Mitschülern oder Kindergartenkindern. Die Theaterkinder gewinnen somit erste Erfahrungen im Auftreten vor Publikum.